Review: Profondo Rosso (1975)

Musiklehrer und Jazzliebhaber Marcus wird Zeuge eines Mordes und versucht, ihn gemeinsam mit einer Journalistin aufzuklären.

Das Medium Helga Ullmann tritt bei einer parapsychologischen Konferenz auf und spürt, dass einer der Anwesenden einen Mord begangen hat und es wohlmöglich wieder tun wird. Außer sich und hysterisch bricht sie die Konferenz ab und flüchtet nach Hause, wo ihr der Killer jedoch bereits auflauert.
Jazzmusiker Marcus beobachtet die Situation und eilt der Angegriffenen zu Hilfe – doch leider kommt er zu spät. In der ganzen Hektik fällt ihm allerdings zufällig ein entscheidendes Detail auf, was ihn aber auch gleichzeitig auf die Abschussliste des Killers setzt…
Die junge und sehr neugierige Journalistin Gianna findet den Fall natürlich äußerst spannend und mysteriös und freundet sich mit Marcus an. Gemeinsam begeben sie sich auf die Spur des Killers, der alles menschenmögliche daran setzt, dass seine Identität geheim bleibt und nicht davor zurückschreckt, über weitere Leichen zu gehen.
Marcus erinnert sich an ein Detail vom Tatort...
Marcus erinnert sich an ein Detail vom Tatort…

Fakten und Bewertung

Profondo Rosso ist Dario Argentos fünfter Spielfilm und erfüllt alle Kriterien eines guten, klassischen Giallos: Argentos manchmal fast schon ausschweifende Kamerafahrten, die klassische Kriminalgeschichte um einen zufällig beobachteten Mord, die typischen, stark ausufernden und teils sehr brutalen Morde und die erste grandiose Zusammenarbeit mit der italienischen Prog-Rock-Band Goblin, die dem Film mit ihrer musikalischen Untermalung den letzten Feinschliff gibt und mit der Argento später auch noch bei weiteren Werken zusammengearbeitet hat.

Das leichte Overacting der Hauptdarsteller, David Hemmings und Daria Nicolodi, ist für mich der einzige Kritikpunkt. Ansonsten ist und bleibt Profondo Rosso mein absoluter Lieblingsfilm von Dario Argento!

Seht hier den englischen Trailer: 

Originaltitel: Profondo Rosso 
Land: Italien
Laufzeit: 126 Minuten 
Regie: Dario Argento 
Drehbuch: Dario Argento, Bernandino Zapponi
Cast: David Hemmings, Daria Nicolodi 
IMDb: 7,7
FSK: Ungeprüft
Release: 1975
Bildrechte: Profondo Rosso – Farbe des Todes © Deutscher Rechteinhaber: XT Video
Alex

Alex

Autor bei Film und Feder
Servus Leute, ich bin der Alex und bin seit um die 19 Jahren anonymer Filmsuchtie und bin hauptsächlich auf die 70er bis 90er spezialisiert. (Mit dem ersten Abschnitt im Text isses zwar nimmer ganz so anonym aber was soll's?)

Auf jeden Fall freue ich mich dieser lustigen und Film-nerdigen Truppe beiwohnen zu dürfen und hoffe auf viele weitere Monate und Jahre mit meiner Gruppe.
Alex

Letzte Artikel von Alex (Alle anzeigen)

Kommentar verfassen