Titelbild The Big Sick

Review: „The Big Sick“ (2017)

Manchmal ist das wahre Leben viel abgefahrener als fiktive Geschichten…

Liebe unter erschwerten Bedingungen

Dass „das wahre Leben immer noch die besten Geschichten schreibt“, ist ein ziemliches Klischee. Auf The Big Sick trifft dieses geflügelte Wort allerdings ohne Abstriche zu! Erzählt wird die – an einigen Stellen sicher etwas ausgeschmückte – wahre Geschichte von Kumail Nanjiani, dem in Pakistan geborenen und in den USA aufgewachsenen Comedian.

Kumail lernt nach einem Stand-Up-Comedy-Auftritt die charmante Emily (Zoe Kazan) kennen. Aus einem One Night Stand entwickelt sich eine Beziehung, die Kumail schon bald vor eine Zwickmühle stellt: Seine Eltern sind gläubige Muslime, und wenn der Sohn schon nicht Arzt oder Anwalt, sondern lieber „Bühnenkasper“ werden will, dann soll er doch bitteschön zumindest ein „nettes, pakistanisches Mädchen“ heiraten! Da seine Eltern ihre alte Heimat zurückgelassen und große Opfer erbracht haben, um den Kindern in den Vereinigten Staaten eine bessere Zukunft zu ermöglichen, plagen Kumail schwere Gewissensbisse bei der Vorstellung, ihren Wünschen nicht gerecht zu werden.

Nach einem heftigen Streit mit der enttäuschten Emily erkrankt diese plötzlich schwer und muss ins Koma versetzt werden. Kumail findet sich in der Situation wieder, sich sowohl mit ihren Eltern (Holly Hunter und Ray Romano) als auch mit seinen Gefühlen auseinandersetzen zu müssen…

The Big Sick - Kumail Nanjiani und Zoe Kazan
Wiegen Kumails Gefühle für Emily schwerer als das Pflichtgefühl gegenüber seinen Eltern?

Darsteller

Kumail Nanjiari spielt sich selbst – vermutlich in etwas abstrahierter Version, da man im wahren Leben nun einmal selten so schlagfertig und lustig ist wie ein Filmcharakter. Seine eigene Lebensgeschichte nachzustellen, während Familie, Freunde und Partner von Schauspielern dargestellt werden, ist mit Sicherheit keine leichte Aufgabe, die Nanjiari allerdings perfekt meistert. Dass er sich selber das Drehbuch geschrieben hat, dürfte dabei ein entscheidender Erfolgsfaktor sein.
Die Dynamik zwischen Kumail und seiner Familie erinnert oft an die grandiose Comedyserie Master of None mit Aziz Ansari. Beiden Charakteren ist gemein, dass sie einer Generation von jungen Amerikanern angehören, deren Eltern mit der Hoffnung auf eine gute Ausbildung und berufliche Zukunft ihrer Kinder in die USA ausgewandert sind und die entsprechend hohe Erwartungen an ihren Nachwuchs stellen. Der Konflikt zwischen dem Wunsch, sich bestmöglich anzupassen und der emotionalen Verbundenheit zu kulturellen und religiösen Traditionen und Werten sorgt immer wieder sowohl für Spannungen als auch für Situationskomik.

Für Zoe Kazan habe ich seit der – ebenso empfehlenswerten – Rom Com The F Word eine Schwäche! Sie hat ein gutes Händchen für Rollen, die sich auf erfrischende Art von Klischee-Charakteren abheben und dadurch sehr authentisch und sympathisch wirken. Aufgrund der Erkrankung von Emily im Film ist Kazans Anteil an The Big Sick natürlich beschränkt; allerdings füllt sie jede ihrer Szenen mit viel Persönlichkeit und Charme.

Comedy-Urgestein Ray Romano („Alle lieben Raymond“) und Holly Hunter sind sehr glaubwürdig als Emilys Eltern, die zusätzlich zu der Sorge um ihre Tochter und ihren eigenen Beziehungsproblemen nun auch noch zum ersten Mal den Mann treffen, über den sich Emily noch vor Kurzem bei ihnen ausgeweint hat. Ein Kennenlernen unter ungünstigen Voraussetzungen, das zwischen offener Ablehnung (Hunter) und peinlicher Unsicherheit (Romano) gegenüber Kumail hin- und herwechselt.

Holly Hunter, Ray Romano und Kumail Nanjiani
Kumail macht im Krankenhaus gemeinsam mit Emilys Eltern alle Höhen und Tiefen durch.

Fazit

The Big Sick ist eine warmherzige und unkonventionelle romantische Komödie, die neben vielen großen Lachern auch emotionale Momente zu bieten hat. Nanjianis Wurzeln im Comedy-Bereich, gepaart mit Michael Showalters Regiearbeit und Judd Apatows Händchen für authentische, nicht-kitschige Rom Coms verpacken die Handlung in zwei unterhaltsame und kurzweilige Stunden, die als eine Liebeserklärung an sowohl Emily als auch an seine Eltern funktionieren, ohne jemals die Zuschauer außen vor zu lassen.

Die Amazon Studios-Eigenproduktion wird mit großer Wahrscheinlichkeit nicht nur in den Programmkinos laufen, sondern auch einem größeren Publikum zugängig gemacht werden und im Anschluss auf Amazon Prime verfügbar sein. Lasst Euch diesen Film also nicht entgehen!

Im Rahmen unserer Berichterstattung über das 24. Internationale Filmfest Oldenburg präsentieren wir Euch ausgewählte Filme aus dem offiziellen Festivalprogramm vom 13. bis zum 17. September 2017.
 
Fakten und Bewertung

Originaltitel: The Big Sick
Land: USA
Laufzeit: 119 Minuten
Regie: Michael Showalter
Drehbuch: Kumail Nanjiani, Emily V. Gordon
Cast: Kumail Nanjiani, Zoe Kazan, Holly Hunter, Ray Romano
FSK: bisher nicht bewertet
Release: 16.11.2017
 Seht hier den Trailer:
Bildrechte: The Big Sick © Weltkino Filmverleih (Titelbild), © FilmNation Entertainment
 
Friederike

Friederike

Admin und Autor bei Film und Feder
Warum ich über Filme schreibe? Weil Freude wächst, wenn man sie teilt!
Als jemand, der Filme häufig alleine schaut, fehlte mir oft der Austausch nach dem Abspann - die Diskussion kontroverser oder unklarer Aspekte, die Hoffnung, dass mein Gegenüber meine Lieblingsszene genau so mochte wie ich und manchmal auch nur das schamlose Schwärmen über den Hauptdarsteller. Das Veröffentlichen meiner Gedanken zum Film ermöglicht mir diesen Austausch mit einer großen Anzahl an Menschen, die das Medium ebenso lieben, wie ich.
Friederike

Kommentar verfassen