Review: „Rings“ (2017)

Eines der bekanntesten Horror Franchises kehrt zurück auf unsere Leinwand. Niemand geringeres als „Samara“ persönlich ist zurück.


12 Jahre ist es her, seit uns „Samara“ zuletzt heimgesucht hat. Das letzte mal erschien sie in „The Ring Two“ im Jahr 2005. Bis heute zählt die Geschichte rund um die Fernsehkrabblerin zu den erfolgreichsten Exportschlagern aus Japan. Es ist also nicht verwunderlich, das sich die Kinowelt sehr darüber gefreut hat einen echten Klassiker wieder auf den Leinwänden sehen zu dürfen.

10 Jahre zu spät ?

In der heutigen Zeit, in der Filme bis zum bitteren Ende gemolken werden stellt sich natürlich schnell die Frage: „Wir hier versucht mit einem bekannten Francise abermals Geld zu verdienen?“ Die Antwort lautet leider Ja! Wenn man die Cast des Films betrachtet könnte man annehmen, es gibt eine gewisse Qualität. So dürfen wir Schauspielern wie Vincent D’Onofrio (Full Metal Jacket) oder Johnny Galecki (The Big Bang Theory) über die Schulter schauen. Die Hauptprotagonistin „Julia“ wird von (Matilda Anna Ingrid Lutz) verkörpert. Ihn die Rolle ihres Freundes „Holt“ schlüpft (Alex Roe).

In sieben Tagen wirst du sterben – Oder doch lieber sofort?

Nachdem der Trailer uns schon den Anfang des Filmes gezeigt hat, in dem die ersten mysteriösen Ereignisse in einem Flugzeug geschehen,tauchen wir in das Leben von Julia und Holt ein. Ihre Beziehung wird zu einer Fernbeziehung da sie sich an unterschiedliche Hochschulen angemeldet haben. Eines Tages bekommt Julia einen Anruf einer verstörten Jungen Dame die nach Holt fragt. Um dieser Frage nachzugehen verschlägt es Julia an das College von Holt. Schnell wird uns dort klar, die mysteriöse Videokassette ist wieder da und durch jüngste Ereignisse muss herausgefunden werden was dahinter steckt.

 

Hört sich auf den ersten Blick doch recht Solide an. Es dauert allerdings nicht lange bis man merkt, das selbst Stanley Kubrick diesen Film nicht hätte retten können. Nach über 10 Jahren Pause verliert ein Produkt einfach seine Magie. Fast schon Zwanghaft versucht „Rings“ in modern zu wirken. Schlechte Schauspielleistung der Hauptdarsteller und unnötige Computereffekte machen diesen Film zu einer der größten Enttäuschungen im frühen Jahr 2017. Ein schrecklicher Versuch jungen Leuten das Horrorgenre näher zu bringen.

 

Fakten und Bewertung

Originaltitel: Rings
Land: USA
Laufzeit: 102 Minuten
Regie: F. Javier Gutiérrez
Drehbuch: David Loucka, Jacob Estes
Cast: Matilda Anna Ingrid Lutz, Alex Roe, Johnny Galecki, Vincent D’Onofrio
IMDb: 4,5
FSK: ab 16 Jahren
Release: Ab 2. Februar 2017 im Kino
 Seht hier den Trailer:

Bildrechte: © Paramount Pictures Germany

Patrick

Patrick

- Baujahr 1986 und fast schon Oldtimer
Patrick

Kommentar verfassen