Review: „Nightcrawler – Jede Nacht hat ihren Preis“ (2014)

Packender Thriller mit Jake Gyllenhaal über die Abgründe eines Mannes, der sich skrupellos  einfach nimmt was er braucht.

„Ich sag gern, wer mich sieht hat den schlimmsten Tag seines Lebens“
– Louis Bloom. 

Der Film handelt von dem arbeitslosen Louis Bloom (Jake Gyllenhaal), der sich mit Diebstählen in Los Angeles über Wasser hält. Als er eines Nachts Zeuge eines Unfalls wird, der von einem Kamerateam gefilmt wird, entschließt er sich kurzerhand als freier Journalist sein Glück zu versuchen und merkt schnell, dass sein schonungsloser Ehrgeiz ihm hierbei zugute kommt. Die Grenzen von Moral und Ethik sind schnell erreicht. Doch dies scheint Louis nicht abzuschrecken.

„Nightcrawler“ spiegelt den Zustand der sensationshungrigen Mediengesellschaft wieder, ohne allzu sehr mit dem Finger auf besagte Parteien zu erheben. Man überlässt es dem Zuschauer. Denn hier begleitet man Louis bei seiner Kameraführung, wie er schonungslos auf Unfallopfer drauf hält, als würde man selbst am Geschehen teilhaben. Dabei ertappt man sich immer wieder, wie sich ein starkes Unbehagen von derartiger Gleichgültigkeit ausbreitet. Dabei ist es vor allem den düsteren und dennoch sehr stilvollen Bildern und dem intensiven Schauspiel von Jake Gyllenhaal zu verdanken, dass man gleichermaßen fasziniert wie angewidert die Handlung verfolgt und einem so sinnbildlich der Spiegel vorgehalten wird.

 

Dan Gilroy fungierte als Drehbuchautor und Regisseur. Gilroy, bekannt für seine Werke „Das Bourne Vermächtnis“ oder „Real Steel“ hat hier eine unglaubliche Arbeit geleistet. Neben den schlichten, aber sehr stilvollen Kamerafahrten über das nächtliche Los Angeles wird einem hier auch die Sichtweise über die Kamera des Protagonisten gezeigt, was dem ganzen Ausmaß der Schonungslosigkeit noch mehr Wucht verleiht. Bei diesem Film werden wir regelrecht schockierenden Situationen ausgesetzt, um im nächsten Moment wieder mit malerischen Stadtaufnahmen besänftigt zu werden. Hier wird regelrecht mit den Emotionen des Zuschauers gespielt, was den Film so interessant macht.

Fazit: „Nightcrawler“ ist ein absolut sehenswerter Streifen, der kontinuierlich die Spannung hält und von einem kalkulierendem Antihelden erzählt, der sich immer tiefer ins Geschehen einlässt.

Fakten und Bewertung

Originaltitel: Nightcrawler
Land: USA
Laufzeit: 117 Minuten
Regie: Dan Gilroy
Drehbuch: Dan Gilroy
Cast: Jake Gyllenhaal, Rene Russo, Bill Paxton, Riz Ahmed
IMDb: 7,9
FSK: ab 16 Jahren
Ersscheinungsjahr: 2014
 

 

Hier könnt ihr den Trailer zum Film anschauen

Bildrechte: © Concorde Filmverleih GmbH

Julie

Ich bin Julie (28) und habe mich hier als Autor mit einer Gruppe aus einzigartigen Filmverliebten zusammen getan, um unsere Leidenschaft zu Filmen mit euch zu teilen.
Warum unsere Plattform? Wir haben Spaß an der Sache und bringen euch Filme näher, die auch fern ab vom Einheitsbrei der Hollywoodmaschinerie liegen.

Kommentar verfassen